Herren I: Sechster Sieg in Folge und ein Bilderbuch-Kempa von Robin Hostert

 
Am vergangenen Sonntag, den 03.11.2019, siegten die Herren des SV Seulberg verdient nach einer starken Mannschaftsleistung 30-34 in Bad Vilbel gegen die MSG Dortelweil/Bad Vilbel, den Mitaufsteiger und C-Klasse-Meister des letzten Jahres. Das allerdings nicht ohne einen Wermutstropfen – Kreisläufer Stefan Pfeiffer verletzte sich bereits im ersten Durchgang und fällt die nächsten Wochen aus. (Von der ganzen Mannschaft an dieser Stelle noch eine „Gute Besserung“ an dich!).
 
An diesem Sonntag stand dann mit der TSG Münster III ein schneller und nicht zu unterschätzender Gegner an. SVS-Trainerin Carola Schröder musste allerdings, inklusive Stefan Pfeiffer, gleich auf fünf Stammspieler der Start-Sieben verzichten. Dazu musste schon etwas improvisiert werden. Aus der Zweiten Männermannschaft rückten Matthias Achauer und Matze Gruschka im Feld auf, sowie Sebastian Titze als Ersatztorwart, um Chris Mai im Tor zu unterstützen. Damit konnte dann Sven Grauer aus dem Tor an den Kreis wechseln, da er dort in den letzten Jahre gespielt hatte. Ein guter Plan, wie sich später noch zeigen würde. Beim Aufwärmen löste dieser auch gleich seine Wettschulden ein, die er sich beim "Schiessen der Vereine" am Freitag im Seulberger Schützenhaus eingefangen hatte: Aufwärmen im Hühnerkostüm.
 
 
Die Gäste waren, wie befürchtet, mit voller Bank angereist und somit stand den Seulbergern ein heißer Tanz bevor.
 
In der Anfangsphase tasteten sich beide Teams noch ab und so stand es nach knapp neun Spielminuten 5-5 unentschieden. Jetzt begannen die Hausherren langsam aufzudrehen. Die Abwehr fand immer besser zueinander und dahinter konnte Torwart Chris Mai immer wieder Würfe der Gegner herausfischen. Dann ein Doppelschlag von Matze Witzke und zwei schöne Treffer von Johannes Schröder und Maurice Zeuner und der SVS führte 9-5 (14.).
 
In der fünfzehnten Minute dann eine Schrecksekunde. Matzke Witzke schlug mit dem Gesicht nach einem Foulspiel auf den Boden und holte sich einen blutenden Cut über dem rechten Auge. Aber schnell abgewaschen, Tupfer drauf und zwei Runden Tape um den Kopf und wieder rauf auf die Platte. So geht das!
 
Zwischendurch dann eine schöne Zwei-Tore Einlage (12-7 / 13-7) von Sven Grauer, der sich mit drei Treffern in die Torschützenliste eintrug. Auf der Gegenseite scheiterten die Gäste jetzt immer wieder an der Abwehr, dem Torwart oder einfach am Gehäuse. Zwei Minuten vor der Pause erhielt die TSG sogar noch eine rote Karte, da einer der Abwehrspieler als letzter Mann Steffen Leyendecker beim einem Tempogegenstoß von den Beinen holte. So konnten die Seulberger sich bis zur Halbzeitpause mit neun Treffern absetzen (18-9). Ein gutes Polster für den zweiten Durchgang.
 
In der Kabine ermahnte die Trainerin ihre Spieler jetzt auf keinen Fall nachlässig zu werden und dass noch dreißig schwere Minuten auf der Uhr stehen würden. Gesagt, getan.
 
Direkt nach Wiederanpfiff legte Robin Hostert gleich mit dem nächsten Treffer nach 19-9 (31.). Nachdem der Unparteiische Dieter Breidt bereits mehrfach die Spieler darauf hingewiesen hatte, das Halten ohne Ball und das Geschubse zu unterlassen hagelte es jetzt Zwei-Minuten-Strafen auf beiden Seiten. Wer nicht hören will…aber damit entschärfte er auch gleichzeitig souverän das Spiel, bevor es in ein etwas ruppigeres Fahrwasser zu gleiten begann.
 
Mit dem Siebenmeter-Treffer durch Bernd Steffan erreichten die Gastgeber fünfzehn Minuten vor Ende erstmals die zehn Tore Vorsprung (25-17). Für ein Zungenschnalzen auf der Tribüne sorgten dann noch die beiden besten Seulberger Schützen Robin Hostert und Matze Witzke. Mit einem Traumpass bereitete Matze für Robin einen Kempa-Treffer aus dem Bilderbuch vor (29-18). Die restliche Spielzeit konnte der SVS dann entspannt herunterspielen und mit dem 35-23 den sechsten Sieg in Folge bejubeln.
 
Trainerin Carola Schröder nach dem Schlusspfiff: "Eine gute Leistung mit einer stark dezimierten Mannschaft. Das habe ich nicht erwartet. Außerdem agierten alle Spieler sehr diszipliniert".
 
Jetzt haben die Schröder-Buben erst einmal ein Wochenende Spielfrei bevor am  23.11. um 17:30 Uhr auswärts bei der FTG Frankfurt gegen ein echtes Schwergewicht geht.
 
Mannschaft: Chris Mai, Sebastian Titze (beide Tor), Matze Witzke (10), Robin Hostert (9), Maurice Zeuner (4), Bernd Steffan (4/3), Sven Grauer (3), Jan Dammbach (3), Johannes Schröder (2), Steffen Leyendecker, Mathias Gruschka, Matthias Achauer