Damen I: Überraschung!

Nach schweren Wochen mit etlichen Niederlagen und viel Frust überraschten die Damen des SVS ihren eher pessimistischen Trainer mit einem Sieg gegen die TG Kastel, einen Gegner, den man noch nie bezwingen konnte.

Vor dem Spiel hatte man zunächst alles anders gemacht. Statt des normalen Warmlaufens wurde zunächst Fußball gespielt, anschl. ein kürzeres Warmmachprogramm absolviert. Im Kreis vor dem Spiel wurde der Ruf SV-S durch Ma-schinen ersetzt. Man wollte dadurch eine andere Atmosphäre schaffen. Auch die Anfangsformation wurde umgestellt. So agierte gegen die sehr offensiv verteidigenden Kastelerinnen Janina Peppel auf der Mitte. Sie machte ihre Sache sehr gut, brachte viel Sicherheit ins Spiel. In der Anfangsphase konnte man leider nicht alle gute Chancen verwerten, aber dank der guten Abwehrarbeit schaffte man bis zur Halbzeit ein 13-13 Remis. Keine Mannschaft hatte sich absetzen können.

In der Pause nahm man sich für die zwei Hälfte vor noch besser in der Abwehr zu agieren. Dies gelang, denn Kastel sollte nur noch acht Treffer erzielen. Selbst in den Unterzahlsituationen ging man nicht unter, konnte sogar den einen oder anderen Treffer erzielen. In der 45. Minute beim 17-18 lag man letztmals hinten. Über 20-18 bzw. 20-19 (49. Minute) konnte man sich innerhalb von fünf Minuten auf 25-19 absetzen. Drei Minuten später stand es schon 28-20. Der Sieg war perfekt.

Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Man hat mal wieder gesehen, was ein Teamgeist bewirken kann. In Halbzeit II haben sich die Mädels gegenseitig extrem gepushed und unterstützt. Jenny Heinrich hat in Halbzeit II nach Ihrer Wiedereinwechslung den Kasten zugemacht. Lea Ertel ihre Vertretung hat zwei wichtige 7m abwehren können. Hannah Schmidt hat ein sehr starkes Spiel im Angriff gemacht. Lena Bützow und Steffy Richter haben die Abwehr zusammengehalten. Laura Schiewer erzielte wichtige Treffer in der zweiten Hälfte. Aber wie gesagt an diesem Tag, gab es keine Schwachstelle, höchstens die Nerven des Trainers.

Ein Wermutstropfen gab es dann doch. Esther Hardt hatte sich in Halbzeit I an der linken Hand verletzt, versuchte es in Halbzeit II trotz Schmerzen nochmal, doch nach dem Spiel kam die traurige Nachricht vom Fingerbruch. Sie wird uns in den nächsten Wochen fehlen.

Es spielten: Jenny Heinrich und Lea Ertel im Tor
Hannah Schmidt 7, Laura Schiewer 6, Lisa Weiershäuser 4/1, Steffy Richter 4/3, Esther Hardt 3, Bekki Weyand 3, Lena Bützow 1, Theresa Schröder , Janina Peppel