Herren I: Cóup gegen den Tabellenführer

Am Samstag, den 30.03., fand das Topspiel der Rückrunde in der Sporthalle an der Landwehrstraße statt. Der Tabellenerste MSG Bad Vilbel/Dortelweil war zu Gast beim Tabellenzweiten SV Seulberg.

Nach der gemischten Leistung letzte Woche auswärts in Nied wollte das Schröder-Team natürlich vor eigener Kulisse weiterhin eine weiße Weste behalten, denn in dieser Runde hatte es noch keine Mannschaft geschafft Seulberg zuhause in die Knie zu zwingen.

Trainerin Carola Schröder musste vor der Begegnung niemandem sagen, was auf alle zu kommen würde. Die Trainerin konnte auf ihren kompletten Kader zurückgreifen und hatte mit Neuzugang Matze Witzke zusätzlich eine starke Alternative im Angriff und in der Abwehr.

Pünktlich um 16 Uhr startete der Unparteiische Gerhard Röder den Tanz und die Gäste ließen das Leder nach 47 Sekunden im Seulberger Gehäuse zappeln. Doch die Gastgeber legten gleich nach führten nach Treffern von Stefan Pfeiffer und Matze Krätzel zum ersten Mal mit 2-1 (3.).

Da sich immer wieder Unsicherheiten im Angriff einschlichen, der Ball das ein ums andere Mal verloren ging und sogar zwei Siebenmeter versiebt wurden konnten sich die Seulberger nicht weiter absetzen (8-7/15.).

Jetzt erhöhten die Gäste das Tempo und konnten sogar mit zwei Treffern in Führung gehen (8-10/19.) doch Matze Witzke und Jan Dammbach konnten den Ausgleich wieder herstellen (10-10/22.).

Das jetzt von Bad Vilbel gelegte Team-Timeout schien das Spiel der Hausherren komplett durcheinander zu bringen. Das was eben noch funktioniert hatte wirkte plötzlich zerfahren und der SVS drohte wieder, wie auch in den letzten Spielen, in das altbekannte Loch zu fallen. Jetzt waren die Gäste auf dem Vormarsch und die Rot-Weißen plötzlich sogar drei Treffer hinten (10-13/26.). Das Spiel begann gefährlich zu kippen und mit dem Anschlusstreffer, wiederrum von Matze Witzke, retteten sich Seulberger mit „nur“ zwei Toren Rückstand in die Halbzeitpause (13-15/30.).

Jetzt gab es für die Trainerin wieder eine ganze Menge Arbeit in der Kabine. In allen Spielern steckte noch die Erinnerung an das Hinspiel, dass man nach einer hervorragenden ersten Halbzeit und einer sechs Tore Führung noch aus der Hand gegeben hatte. Heute musste sogar ein Rückstand aufgeholt und für den direkten Vergleich sogar noch mit mindestens zwei Toren gewonnen werden. Den Seulbergern standen jetzt noch schwere dreißig Minuten bevor. Carola Schröder appelierte an ihre Männer noch einmal alles in die Waagschalen zu werfen – Tempo, Konzentration, Ballsicherheit und vor allem Siegeswillen.

Damit kamen die Seulberger wieder zurück auf die Platte - und wie sie kamen!

Nach nur sieben Minuten war der Rückstand aufgeholt und der Ausgleichstreffer durch Janis Hostert vollstreckt worden (19-19/37.). Doch die Hausherren legten nach. Lautstark durch die Zuschauer angefeuert erzielte Rückraum Maurice Zeuner die erste drei Tore Führung (24-21/45.). Bei den Bad Vilbeler Gästen lief es nicht rund und deren Rückraum scheiterte immer wieder am Torgestänge.

Doch acht Minuten vor dem Schluss schien der Gegner, der zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Tore hinten lag (28-22/52.), wieder zu erwachen. Die MSG Bad Vilbel/Dortelweil begann mit ihrer Schlussoffensive zu zeigen, warum sie auf dem ersten Tabellenplatz steht und der Seulberger Vorsprung begann wie ein Eiswürfel in der Sonne zu schmelzen. Es wurde nochmal richtig spannend. Nur anderthalb Minuten vor dem Abpfiff hatten die Gäste es dank offener Manndeckung auf ein Tor herangeschafft (30-29). Robin Hostert erhöhte dann nochmal für den SVS auf 31-29, aber auch Bad Vilbel schaffte noch einen Treffer.  Nur noch sieben Sekunden standen auf der Uhr und Seulberg fehlte noch der eine Treffer. Den besorgte dann auch wieder Robin Hostert mit der Schlusssirene (32-30). Goliath besiegt, Zuhause ungeschlagen, der Rest Jubel.

Jetzt stehen noch drei Spiele auf dem Plan. Das nächste findet am 07.04.2019 in der FTG Sportfabrik Bockenheim um 17 Uhr, gegen die FTG Frankfurt II statt. Das Hinspiel hatte der SVS mit einer dünnen Personaldecke zuhause bestreiten müssen, aber dank einer starken Teamleistung 33-17 gesiegt.  Strengen wir uns also an, dass es dieses Mal wieder etwas zu feiern gibt.

Mannschaft: Chris Mai, Tom Becht (beide Tor), Stefan Pfeiffer (5/2), Matze Witzke (4), Maurice Zeuner (4), Tobs Bergerfurth (4), Matthias Krätzel (3), Björn Fuchs (3), Florian Hennig (2), Janis Hostert (2), Robin Hostert (2), Jan Dammbach (2), Bernd Steffan (1),  Johannes Schröder