Damen I: Zweite Halbzeit zum Vergessen

Am Samstag wollte man nach dem grandiosen Spiel gegen die HSG Sindlingen/Zeilsheim gerne auch die nächste Spitzenmannschaft, die SG Nied, ärgern. Von Anfang an nahm man das Heft in die Hand, konnte bereits in der 9. Minute mit 2-5 in Führung gehen. Über ein 4-8 und 5-9 konnte man trotz eines zwischenzeitlichem 8-10 mit 9-13 in die Halbzeit gehen.

Aber irgendwas war anders, der absolute Spaß, das gegenseitige Puschen war nicht so zu spüren, wie die Woche zuvor. In Halbzeit II kam Nied wesentlich engagierter aus der Kabine und konnten in der 37. Minute ausgleichen und in der 40. Minute in Führung gehen. Wir hingegen ließen jegliche Aggressivität in der Abwehr vermissen, schauten zu oft nur zu. Nied motivierte sich, bei uns gingen so nach und nach die Köpfe runter. Dem Trainer gingen auch die Weisheiten aus, er fand keine neue Ideen oder Lösungen.

Bis zum 19-17 (48.) oder 21-18 (51.) war man noch auf Schlaghöhe, aber näher kam man nicht heran und musste anerkennen, dass Nied uns in Halbzeit II überlegen war und die Punkte zugesprochen kam.

Sicherlich waren die Schiedsrichterrinnen nicht auf der Höhe, aber letztendlich sind wir selber verantwortlich an der Niederlage. Zu oft sind wir an der gegnerischen Torfrau gescheitert und mit sechs Toren in Halbzeit II, kann man kein Spiel gewinnen. Ein zusätzlicher Faktor war, dass Bekki Weyand schon früh 2-mal 2-Minuten hatte und in der Abwehr nicht voll gehen konnte. Da mit Dajana Verkic eine starke Abwehrspielerin verletzungsbedingt am Wochenende fehlte, hatten wir hier auch nicht die nötigen Alternativen.

Es spielten: Jenny Heinrich und Anissa Tamimi im Tor
Im Feld: Juliane Grauer 6, Diana Kolibaba 4/4, Bekki Weyand, Janina Peppel und Hannah Schmidt je 2, Vivien Wenserski, Theresa Schröder und Lisa Weiershäuser je 1, Rica Hübner und Steffi Stockmann