Damen I: Aber Hallo! 38 Buden gegen Tabellenzweiten.

Es war ein Spiel, das wesentlich mehr Zuschauer verdient hätte. Tempohandball vom feinsten, 70 Tore und ein sensationelles Ergebnis aus Seulberger Sicht. Wer hatte das vor dem Spiel gedacht, dass die Seulberger Mädels auch gegen den Aufstiegskandidaten aus dem Süden Frankfurts bestehen können. 60 Minuten Spaß haben, den Gegner so lange wie möglich ärgern und dann mal sehen was zum Schluss möglich ist - so war die angegebene Marschrichtung vor dem Spiel. Der Spaß war dann auch lange nach dem Spiel noch im Clubraum zu sehen. Von Anfang an war Klasse im Spiel, beide Mannschaften schenkten sich nichts. Hin und her wechselte die Führung. Die anfängliche 7-5 Führung für den SVS drehte die HSG zum 10-12. Nach dem 12-13 in der 26. Minute traf nur noch der SVS bis zur Pause. Ein 17-13 Vorsprung wurde erspielt. Jetzt galt es gut aus der Kabine zu kommen. Ein Hattrick von Vivi Wenserski , die für die erkrankte Hannah Schmidt auf der Linksaussenposition spielte und das 20-14 war geschafft. Beim 23-16 waren es sogar bereits 7 Tore Vorsprung. Zum 32-24 deren sogar 8, hier hatte Bekki Weyand 3mal hintereinander getroffen. Die Spielgemeinschaft aus Sindlingen und Zeilsheim konnte den SVS nicht mehr gefährden und am Ende stand ein 38-32 Sieg auf der Anzeigetafel. Das war eine absolute Spitzenleistung. Alle Mannschaftsteile haben ihre Aufgaben sehr gut erfüllt. Man könnte viele Spielerinnen loben. Ich möchte aber niemanden besonders herausheben. Bei uns hat wirklich fast alles funktioniert und unsere Chancenauswertung war echt prima. Es spielten: Jenny Heinrich und Anissa Tamimi im Tor Im Feld: Juliane Grauer 9, Vivien Wenserski und Bekki Weyand je 7, Diana Kolibaba 7/2, Lisa Weiershäuser 4, Janina Peppel 2, Dajana Verkic und Theresa Schröder je 1 sowie Rica Hübner und Hannah Schmidt